Dampfreiniger und Dampfsauger im Überblick 2017

Dampfsauger und Dampfreiniger ziehen längst in deutsche Haushalte ein. Auch Stiftung Warentest hat sowohl einen Dampfsauger Test als auch einen Dampfreiniger Test durchgeführt und wir möchten ihnen an dieser Stelle die Unterschiede und Einsatzgebiete der beiden Geräte näher vorstellen.  

Beim Dampfsauger weiterlesen

Was ist ein Dampfreiniger?

Dampfreiniger sind längst kein Nischenprodukt mehr. Man findet sie in zahlreichen öffentlichen Einrichtungen, in Gewerbe- und Industrieunternehmen und in Privathaushalten gleichermaßen. Dank ihrer enormen Leistung und einem im Vergleich zu Staubsaugern oder anderen Reinigungsgeräten geringen Anschaffungskosten sind sie ideal für alle Menschen mit einem Verständnis für hygienische Reinigung. Denn Dampfsauger sind imstande, Keime, Bakterien und andere kleine Schmutzpartikel abzutöten und aufzunehmen. Geräte wie zum Beispiel der SC4 von Kärcher Nicht nur Allergiker und Haustierbesitzer profitieren davon, denn das Einsatzgebiet ist wahrlich groß. Zum Staubsaugen ist ein Dampfreiniger nicht geeignet! (siehe dazu: Dampfsauger)

Wie funktioniert ein Dampfreiniger?

Um mit heißem Dampf reinigen zu können, wird der Dampfreiniger zuerst mit Wasser befüllt. Das Wasser wird nun erhitzt. Nach wenigen Minuten sind die meisten Geräts betriebsbereit und einsatzfähig. Der heiße Dampf wird durch das Verlängerungsrohr des Handstücks bis zur Handdüse oder zur Bodenbürste gebracht um direkt auf den Schmutz einwirken zu können. Durch die Erhitzung des Wassers macht man sich einen physikalischen Effekt zum Vorteil. Wer schon mal den Vergleich zwischen der Reinigung mit kaltem und heißem Wasser gezogen hat oder mit der Hand spült weiß um die Wirkung der richtigen Temperatur bei der Reinigung von hartnäckigem Schmutz.

Ohne Einsatz von Chemikalien

Der Dampfreiniger arbeitet allein mit Wasser und Hitze. Es werden keine Reinigungsmittel oder chemische Zusätze benötigt um mit dem Dampfreiniger ein optimales Ergebnis zu erzielen. Bakterien und Milben werden durch die Hitze abgetötet und könn

Viel Druck

Die Markengeräte erzeugen einen Druck von ca. 180 Stundenkilometern, mit denen der Dampf auf die dreckige Oberfläche trifft. Das Zusammenspiel von Hitze und Druck ist verantwortlich für die enorme Reinigungsleistung der beliebten Haushaltshelfer. Die feinen Dampfpartikel gelangen unter den Schmutz, bzw. zwischen die Oberfläche und den Schmutz. Kühlt der Dampf ab, wird er zu Wasser und befindet sich immer noch zwischen zu reinigender Fläche und Schmutz. Da Wasser flüssig ist, wird der Dreck gelöst da keine Verbindung mehr zur Oberfläche besteht und man kann ihn einfach aufnehmen.

Tipps zum Umgang mit dem Dampfreiniger

Das A und O beim Dampfreinigen sind saubere Mikrofaserlappen und Mikrofasertücher. Diese sind letzten Endes maßgeblich dafür verantwortlich, dass der gelöste Schmutz auch rückstandslos von der gereinigten Oberfläche entfernt wird. Ist der Lappen bereits dreckig, entsteht beim Wischen ein erneuter Schmutzfilm, der Dreck verteilt sich nur anders, ist aber noch vorhanden.

Außerdem sollte der Tank immer nur zu 3/4 gefüllt werden. Nur so kommt das Wasser vollständig in die Düse. Bei Holzböden wie Parkett und Laminat sollte das Gerät von der Dampfleistung her regulierbar sein, damit die Oberflächen nicht zu feucht werden und im schlimmsten Fall aufquellen.

Ebenfalls ist Vorsicht beim Reinigen in der Nähe von Steckdosen und anderen elektrischen Quellen geboten. Diese reagieren bekanntlich allergisch auf Wasser. Das gilt haargenau auch für den Dampf, der spätestens durch das Erkalten wieder zu Wasser wird. Da Dampf viel feiner als Wasser ist, dringt er jedoch viel tiefer ein und kann so Schäden in den elektrischen Geräten verursachen. Kurzschlussgefahr!

Dampfreiniger und Milben

Gerne sprechen Hersteller davon, dass ihre Dampfreiniger Milben in Matratzen töten. Laut Stiftung Warentest gelingt dies jedoch nur, wenn die Matratze klitschnass gereinigt wird. Und durch diese Feuchte können ganze Kolonien neuer Milben entstehen.

Dampfreiniger zum Bügeln

Es stimmt! Mit dem richtigen Dampfreiniger Aufsatz lässt sich mit dem Dampfreiniger auch bügeln. Und aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit oftmals sogar besser als mit einem Bügeleisen. Selbst schwere Jeans Stoffe sind im Nu gebügelt.

Sicherheit beim Dampfreiniger

Dampfreiniger sind bei korrekter Anwendung und seriöser Herkunft absolut unbedenklich. Doch wie wir schon in der Schule gelernt haben, geschehen die meisten Unfälle im Haushalt und auch der Dampfreiniger kann bei falscher Anwendung schwere Verletzungen nach sich ziehen. Grade für Familien mit kleinen Kindern oder agilen Tieren sind zu besonderer Vorsicht angehalten. Bedenkt man, dass beim Dampfreinigen Temperaturen von 150 – 300 Grad angewendet werden, kann man sich das Ausmaß der Verletzungen bildlich vorstellen.

Über die Qualität eines Dampfreinigers können Prüfsiegel, wie zum Beispiel vom TÜV oder GS dienen. Eine weitere sehr gute Recherche Quelle ist Stiftung Warentest. Hier werden seriöse und unabhängige Tests durchgeführt und Mängel schonungslos offen gelegt. Zu guter Letzt ist auch die Marke und das Renommee des Herstellers ein Indiz für Qualität. Eine starke Marke wie Kärcher hat einerseits die Erfahrung und Kompetenz, um perfekte Dampfreiniger zu bauen und andererseits möchten Markenhersteller im Allgemeinen ungern ihre Marke in Verbindung mit Schlagzeilen negativer Art lesen. „Dampfreiniger explodiert“ oder „Kind durch Dampfreiniger von Hersteller XY verletzt“ würde einen großen Imageschaden bedeuten.

Apropos Stiftung Warentest. Diese empfehlen den Einsatz von Geräten mit Nachfülltank. So wird verhindert, dass kaltes Wasser in einen heißen Tank gegossen wird. Schließlich würde das kalte Wasser sofort verdampfen und der Person, die einfüllt, ins Gesicht oder auf die Arme schlagen und zu schweren Verbrennungen führen.

Die verschiedenen Dampfreiniger

Es gibt für private Haushalte eine Vielzahl unterschiedlicher Dampfreiniger. Sie alle zeichnet aus, dass sie mit weniger Leistung ausgestattet sind als Dampfreiniger für den professionellen Einsatz.

  • Dampfbesen
  • Dampfreiniger für Böden
  • Handdampfreiniger
  • Dampfsauger (s.u. die Kombination aus Dampfreiniger und Staubsauger)
  • Fensterdampfreiniger
  • Industriedampfreiniger (nur bedingt für Private Haushalte geeignet, da überdimensioniert)

Dampfreiniger finden sich in zahlreichen Variationen in Handel wieder. Daher lassen Sie uns gemeinsam einen Blick auf die unterschiedlichen Modelle und ihre Anwendungsbereiche werfen.

Dampfbesen

Der Dampfbesen ist von der Größe her mit einem Wischmop zu vergleichen. Er hat ebenfalls ein Rohr und eine Handgriff sowie einen verhältnismäßig kleinen Wassertank. Wer nur einen Ersatz zum Wischen benötigt, greift zum Dampfbesen. Viele Geräte sind sowohl für Fliesen als auch Parkett bzw. Holzböden geeignet, sofern diese eine Versiegelung besitzen. Dampfbesen sind extrem wendig und es lassen sich auch Stellen erreichen, für die sonst nicht soviel tiefengründliche Reinigung angedacht wird, wie zum Beispiel unter dem Bett, der Couch, dem Sofa oder Omas alten Schrank.

Handdampfreiniger

Handdampfreiniger sind aufgrund ihrer geringen Größe besonders praktisch um Küchenoberflächen oder Bad-Armaturen zu reinigen. Auch Jalousien, Fenster und Polstermöbel lassen sich mit einem Handdampfreiniger bearbeiten. Zum Töten von Bakterien in den eigenen vier Wänden ein wirklich praktisches und nützliches Gerät, dass bereits für unter 50 € in guter Herstellerqualität gekauft werden kann. Die Geräte wiegen aufgrund ihrer geringen Größe oft nur wenige Kilo. Die kleinen Handgeräte eigenen sich ebenfalls hervorragend um Backöfen oder die Kaminfenster von Schmutz zu befreien.

Dampfsauger

Dem Dampfsauger widmen wir weiter unten noch einen ausführlichen Teil. Daher sei hier nur erwähnt: Wer statt einer Kombi aus Staubsauger und Dampfreiniger lieber ein Gerät bevorzugt, dass beide Funktionen vereint, der sollte sich den Dampfsauger Test durchlesen.

Fensterdampfreiniger

Ähnlich wie der Handdampfreiniger besticht auch der Fensterdampfreiniger durch kompakte Ausmaße und einen kleinen Preis. Hier ist besonders das Modell Kärcher Fensterreiniger WV 2 Plus beliebt, da es die Fensterreinigung nahezu revolutioniert hat.

Industriedampfreiniger

Echte Profigeräte die auch bei der Gebäudereinigung zum Einsatz kommen besitzen in der Regel viel mehr Leistung als man es in den eigenen vier Wänden benötigt. Wer den Groschen dennoch über hat, sollte sich den Kärcher Dampfreiniger SV 1902 mit 2.300 Watt Heizleistung näher ansehen. Ebenfalls als Profigerät im einsatz ist der Kärcher DE 4002 Dampfreiniger.

Vorteile beim Dampfreiniger

  • Ideal als Ergänzung zum Staubsauger
  • Mitunter sehr preiswert
  • Flexible Einsatzmöglichkeiten
  • Für Allergiker geeignet
  • Tötet Keime, Bakterien und Milben
  • Ohne chemische Reinigungsmittel, nur mit Dampf
  • Hygienischer als ein Staubsauger
  • Umweltfreundlich

Nachteile beim Dampfreiniger

  • Zusätzliche Anschaffungskosten zum Staubsauger
  • hoher Energiebedarf
  • Benutzung birgt Risiken (300° Grad heißer Dampf)
  • Nachwischen ist nötig, dadurch Zusatzaufwand
  • Nach dem Reinigen muss Gerät ebenfalls gesäubert werden

Fazit zum Dampfreiniger

Wenn Sie ein Gerät suchen, dass ihren Staubsauger ergänzt und mit dem Sie komfortabel und bequem dampfreinigen bzw. wischen könne, dann ist ein Dampfreiniger genau richtig. Wenn man die Herstellerhinweise beachtet, sich für ein Markengerät entscheidet und bei der Benutzung mit Vorsicht vorgeht, dann erhält man ein hygienisch gereinigtes Zuhause, ganz ohne Chemie. Wer jedoch auf der Suche nach einem Gerät ist, dass Saugen und Dampfreinigen kann, der liest bitte beim Dampfsauger weiter.

Was ist ein Dampfsauger

Der Dampfsauger ähnelt einem klassischen Trockensauger bzw. Staubsauger nur auf den ersten Blick. Denn sein Funktionsumfang ist deutlich größer, da er sich mit heißem Dampf behilft und mit bis zu 300 Grad auf die zu reinigende Stelle drückt. Bakterien und hartnäckiger Schmutz sind dagegen chancenlos und werden vom Gerät direkt eingesaugt.

Funktion der Dampfsauger

Während ein normaler Staubsauger bei hartnäckigen Verschmutzungen und Flecken keine optimalen Ergebnisse präsentiert, sind Dampfsauger die Retter in der Not. Ganz gleich, ob im Innen- oder Außenbereich „gedampfsaugt“ werden muss, die meisten Geräte sind sowohl Indoor- als auch Outdoor kompatibel. Mit ihnen lassen sich jedoch nicht nur die für einen Staubsauger klassichen Bereiche wie Fußboden, Hartboden, Teppichboden, Laminat und Parkett reinigen. Auch textile Oberflächen wie Polster (sowohl Möbel als auch der KFZ Innenraum) und Matratzen werden tiefenrein und gründlich entfernt. Insbesondere Allergiker profitieren von einem Dampfsauger, da dieser auch die im Material befindlichen Bakterien, Milben, Keime, Staub und Hausstaub entfernt und für größtmögliche Hygiene in den eigenen vier Wänden sorgt. Schließlich will man sich wohlfühlen.

Einsatzgebiete des Dampfsauger

Die Küche: Ein Raum, wo der Staubsauger nicht zuverlässig arbeitet sind Räume in denen hartnäckige Flecken an der Tagesordnung sind. Zum Beispiel die Küche. Mit einem Dampfsauger lässt sich auch erkaltetes Fett mühelos aufwischen und rückstandslos entfernen.

Das Wohnzimmer: Insbesondere die Polster sind ein wahrer Bakterien und Staubfänger. Besitzer von Hunden und Katzen und genereller, Haustierbesitzer, setzen oftmals auf die hygienische Reinigung durch den Dampfsauger, da dieser eben nicht nur den oberflächlich sichtbaren Hausstaub und losen Dreck entfernt, sondern tiefengründlich gegen Schmutz vorgeht.

Im Badezimmer: Dieser Nassraum ist ein Eldorado für Keime und Bakterie. Ob WC, Dusche, Badewanne. Dampfsauger gehen mit heißem Dampf den Keimen gnadenlos nach und sorgen für den bestmöglichen Hygienschischen Standard in den eigenen vier Wänden und helfen dabei, dass sich Keime erst garnicht im ganzen Haus verbreiten können.

Heizkörper reinigen: Noch ein Vorteil der Dampfsauger. Die Lamellen der Heizung lassen sich mit dem herkömmlichen Staubsauger kaum adäquat reinigen. Durch den Dampf und die entsprechende Punktstahldrüse (haben alle hochwertigen Geräte im Lieferumfang) können Sie den heißen Dampf einfach durch die Lamellen blasen. Der Schmutz löst sich im Nu und kommt mit dem erkaltenden Dampf zu Boden, wo er beqeum aufgenommen werden kann. Heizkörper lassen sich mit etwas Geschick ebenfalls reinigen. Da sie hier aber nicht von oben blasen können, denken Sie daran, dass Sie die Rückwand mit einer Folie oder einem Stück Karton abdecken, damit der Schmutz nicht auf die Tapete oder den Putz gelangt.

KFZ Reinigung: Wer sein Auto hegt und pflegt wird die Vorteile eines Dampfsauger zu schätzen wissen. Denn insebsondere in den PKW Sitzen sammeln sich mit der Zeit Dreck und Bakterien, die selbst von den Staubsaugern im SB Waschservice oder an der Tankstelle mit einem Industriestaubsauger selten in Gänze erfasst werden. Auch bei Flecken in den Auto Polstern versagen herkömmliche Sauger, während die Dampfsauger durch den Wasserdampf auch hartnäckige Flecken lösen können.

Wintergärten und Terrassen:  Besitzer von Wintergärten und Terrassen nutzen zur Reinigung ebenfalls Dampfsauger von Kärcher und Co. Insbesondere in Räumen in denen viel Fugen verarbeitet wurden um einzelne Elemente zu verbinden setzt sich erst Schmutz und bei zu hoher Luftfeuchte auch Schimmel ab. Wohl dem, der mit dem Dampfsauger arbeiten und gründlich Reine machen kann. Kommen wir zu den Vor- und Nachteilen

Vorteile beim Dampfsauger

  • Hygienische Reinigung durch Dampf
  • Für Allergiker geeignet (u.a. Hausstaub)
  • Flexibler Einsatzbereich (ggü. Staubsauger)
  • Nur geringer Wasserverbrauch
  • Tötet Keime, Bakterien und Milben
  • Schneller arbeiten (Saugen und Reinigen in einem Arbeitsschritt)

Nachteile beim Dampfsauger

  • Die Anschaffungskosten liegen höher als beim Staubsauger
  • Gute Geräte haben bis zu 3.000 Watt Leistung, also hoher Stromverbrauch
  • Nach dem Reinigen muss Gerät ebenfalls gesäubert werden

Auf diese Funktion sollten Sie beim Kauf eines Dampfsauger / Dampfreiniger achten

Entscheidend für das Gelingen der Reinigung ist die Leistungsaufnahme, die sich über die Wattzahl ausdrückt. Referenzgeräte wie der Kärcher Dampfsauger SV 7 kommen mit 2.200 Watt aus. Darunter sollten Sie jedoch genau prüfen, ob es sich um ein etabliertes Markengerät mit besonders ökonomischer Arbeitsweise handelt oder ob es sich einfach um ein günstiges Gerät mit dem Produktnamen „Dampfsauger“ handelt. Ist letzteres der Fall, sollten Sie sich den Kauf nochmal überlegen, da Sie am falschen Ende sparen und im schlimmsten Fall ein Gerät erwerben, das Ihren Ansprüchen nicht gerecht wird. 

Neben der maximalen Leistung finden Sie immer auch einen Hinweis auf die Aufheizzeit, den Dampfdruck und den maximalen Heizbereich. Liegt die Aufheizzeit um 5 Minuten und beträgt der Heizbereich mindestens 80-100 Grad ist dies bereits ein gutes Indiz. Einige Geräte schaffen durchaus 180 Grad heißen Dampf.

Alternativen zum Dampfsauger und Dampfreiniger

Wer Kinder im Haushalt hat oder andere Gründe vorbringt, warum das Arbeiten mit heißem Dampf als zu gefährlich erscheint, der findet am Markt weniger gefährliche Alternativen. Diese arbeiten ebenfalls mit speziellen Techniken und haben unterschiedliche Einsatzzwecke. Allen ist gemein, dass Sie nie wieder zu einem normalen Trockensauger / Staubsauger greifen müssen und künftig in idealen hygienischen Bedingungen wohnen und leben werden.

Das Sprühextraktionsgerät (der Waschsauger)

Ein Sprühextraktionsgerät (auch als Waschsauger bekannt) ist überwiegend im Profibereich anzutreffen. Gebäudereinigungen, KFZ Aufbereitungen und generell in der Industrie sind die Geräte stark vertreten. Aber es gibt durchaus auch sehr gute Geräte, die nach dem Sprühextraktionsverfahren arbeiten und für Privathaushalte konzipiert wurden. Die meisten Geräte sehen einem Staubsauger dabei kaum ähnlich. Sie besitzen zwei voluminöse Tanks (für saubere Wasser mit Reinigungsmittel) und für Schmutzwasser. Nachdem die Flächen mit einer Düse eingesprüht wurden, wird im nächsten Arbeitsgang das Reinigungsmittel eingerieben. Danach oder währenddessen wird die eingeriebene Flüssigkeit auch restlos durch das Gerät wieder aufgenommen. Klingt kompliziert, ist es aber ganz und gar nicht.

Mehr zum Sprühextraktionsgerät erfahren

Der Nasssauger

Nasssauger arbeiten mit dem Kesselprinzip und sehen in der Regel weniger nach einem Staubsauger aus. Vielmehr handelt es sich um einen Kessel auf Rollen. Hier wird jedoch weder mit Flüssigkeit noch mit Dampf gearbeitet. Vielmehr zeichnen sich Nasssauger dadurch aus, dass sie mühelos auch nasse Flächen reinigen bzw. Flüssigkeiten einfach aufsaugen können. Die umgestürzte Vase soll uns als Beispiel dienen.

Wer seine Oberflächen tiefenrein mit dem Nasssauger bekommen möchte, muss mit zusätzlichen Reinigungsmitteln nachhelfen. Flecken mit Reinigungsmittel einweichen lassen und dann mit dem Nasssauger drüber. Je nach Einsatzzweck ist der Nasssauger dennoch eine unglaublich hilfreiche Bereicherung im Haushalt.

Die Funktionen sind dennoch nicht mit einem Dampfreiniger zu vergleichen, der wie bei den Sprühextraktionsgeräten, in der Lage ist, Fasern tiefengründlich zu reinigen.

Mehr Informationen zum Nasssauger

Unterschied Dampfreiniger und Dampfsauger

  • Der Dampfreiniger hat keine Staubsauger Funktion. Daher verwendet man den Dampfreiniger in Kombination mit einem normalen Staubsauger.
  • Der Dampfsauger eine Kombination aus Staubsauger und Dampfreiniger.
  • Ein Dampfsauger ist i.d.R. teurer als ein Dampfreiniger

Fazit zum Dampfreiniger und Dampfsauger

Während der Dampfreiniger eine ideale Ergänzung zum Staubsauger ist, erfüllt der Dampfsauger diese Funktionen gleich mit. Beide Geräte sind extrem gut geeignet, um tiefsitzende und teils unsichtbare Verschmutzungen zu entfernen. Preislich sind sowohl Reiniger als auch Sauger bereits ab unter 100 € erhältlich. Es kommt ein wenig auf das Einsatzgebiet und die persönlichen Vorlieben an, um eine Entscheidung für oder gegen eines der Geräte zu treffen.

Beide Geräte können ohne zusätzliche Reinigungsmittel bereits tolle Ergebnisse erzielen und sind ideal um Nassbereiche, wie zum Beispiel das Badezimmer, aber auch die Küche und das Schlafzimmer so auf Vordermann bringen, wie ein Trockensauger dies nicht im Stande ist zu erfüllen. Ich persönlich würde unbedingt dazu raten, auf einen Markenhersteller wie Kärcher zu setzen. Es darf auch eine Ihnen nicht so geläufige Marke sein. Bei der abschließenden Bewertung vor der Kaufentscheidung könnten daher Testberichte, Stiftung Warentest und die TÜV oder GS Siegel helfen.

Dampfreiniger kaufen

Wer einen Dampfreiniger kaufen möchte kann dies im Fachhandel, im Baumarkt oder im Internet tun. Für den Fachhandel spricht die Beratung und die Möglichkeit den Dampfreiniger zu testen. Eingeschränkt gilt dies auch für manche Baumärkte. Wer nur sein Modell nachkaufen oder sich bereits für ein neues Dampfreiniger Modell entschieden hat, der kann im Onlinehandel durchaus und bedenkenlos zugreifen. Onlinehändler wie Amazon locken mit günstigen Preisen, einer schnellen Lieferung und haben ein sehr breites Sortiment. Gefällt ein Dampfreiniger oder der Dampfsauger nicht, wird er einfach zurückgesendet. Diese Möglichkeit sieht der Gesetzgeber beim Onlinekauf vor.